Quartalsbrief Herbst 2010

Quartalsbrief Herbst 2010

Liebe Kinder,
hoffentlich habt ihr schöne Herbstferien verlebt und die Herbstsonne ausgenutzt, bevor die dunkle Jahreszeit beginnt. In der Zeit bis Weihnachten haben wir viele spannende Sachen vor.

Am 29.10.2010 nehmen wir an der Stadtmeisterschaft im Waldlauf teil. Wir hoffen auf ein besseres Abschneiden als zuletzt. Im November trifft sich dann zum ersten Mal das Schülerparlament. Ich habe alle eure Klassensprecherinnen und Klassensprecher zu einer Konferenz eingeladen. So habt ihr die Möglichkeit über eure Vertreterinnen und Vertreter unsere Schule mitzugestalten. In Zukunft werden wir uns mindestens vier Mal im Jahr treffen.

Am 10.11.2010 findet unser Laternenfest statt. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was ihr für schöne Laternen bastelt. Diese werden dann alle zu unserem Martinsfest leuchten. Damit beginnt auch wieder die Sammelaktion für unsere Partnerschule in Ruanda. Im Unterricht werden wir mehr über dieses afrikanische Land und seine Bewohner erfahren.

Alle zwei Jahre findet für die dritten und vierten Schuljahre das Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ statt. Start dafür ist am 16.11.2010. Einige Eltern und Kolleginnen konnten das überarbeitete Stück bereits vorab sehen und waren sehr beeindruckt.

Am 22.11.2010 erhalten wir für zwei Wochen einen riesigen Bücherkoffer der Buchhandlung Schmitz. Dieser Koffer wird uns dann nicht nur zu der Lesestunde zur Verfügung stehen.

Am 26.11.2010 werden wir zum Bundesweiten Vorlesetag 2011 einen berühmten Gast zu Besuch haben. Oliver Steller wird auf seine ganz eigene Weise Gedichte singen, erzählen und musikalisch begleiten. Darauf freue ich mich schon sehr!

Am 29.11.2010 startet unser „Montags-Adventssingen“ Bis Weihnachten werden wir uns jeden Montag in der Aula zum Singen und Geschichtenhören treffen.

Am 22.12.2010 haben wir zum Ferienbeginn noch einen besonderen „Knaller“: Martin Baltscheid, vielen von euch von „Kurz der Kicker“ bekannt, wird aus seinen Büchern vorlesen. Zahlreiche Sponsoren, u.a. der Vorstand der Sparkasse und unser Landtagsabgeordneter Marc Ratajczak, haben diese Lesung möglich gemacht.

Ganz herzlich möchte ich allen Kindern und den Sponsoren danken, die am 25.9.2010 bei strahlendem Wetter für unsere Schule am Sender gelaufen sind, bzw. für den Förderverein gespendet haben. Ich habe mich sehr gefreut, dass doch noch so viele gekommen sind. Noch wissen wir nicht wie viel Geld zusammengekommen ist, aber es war mehr, als wir erwartet hatten. Danke!!!

Sehr gefreut habe ich mich auch, dass die Stadt Velbert endlich mit der Neugestaltung des Außengeländes begonnen hat. Während ich diesen Brief schreibe zeichnet sich ab, dass es sehr schön wird. Nun liegt es an uns allen, dass das auch lange so bleibt!

Auf ein spannendes und ereignisreiches Vierteljahr!
Herzliche Grüße, Euer
Wolfgang Köhler


Liebe Eltern,
in verschieden Gremien haben wir im ersten Quartal die Problematik diskutiert, dass immer weniger Eltern willens oder in der Lage sind, sich an Schulaktivitäten zu beteiligen. Eine Schulgemeinschaft kann aber nur dann in vollem Umfang funktionieren, wenn die Arbeit auf möglichst viele Schultern verteilt wird. In der Schulpflegschaft ist deshalb überlegt worden, was wir in den kommenden Jahren unbedingt beibehalten wollen und was vielleicht wegfallen kann. Die Martinsfeier in diesem Jahr ist (noch) nicht betroffen. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und laden Sie ein, sich an dieser Diskussion zu beteiligen. Auch unsere Projektwoche vom 18.05. – 01.06.2011 kann nur stattfinden, wenn wir auf die entsprechende Elternunterstützung bauen können.

Dass Elternengagement auch einmal gewürdigt wird, zeigte die Auszeichnung von Jürgen Eick durch die Schulministerin (einen Bericht finden Sie hier). Einen sehr herzlichen Glückwunsch!Froh bin ich auch, dass sich nun doch noch jemand für die Gestaltung unsere Atrien gefunden hat. Danke auch dafür! Zuletzt Dank auch all denen, die sich an der Umsetzung des Sponsorenlaufes beteiligt haben.

„Gebeutelt“ waren wir im ersten Quartal durch Krankheiten. Trotz zum Teil erheblichen Mehreinsatzes des Kollegiums konnten wir manche Tage nur durch Aufteilen oder, in geringem Umfang, durch Stundenausfall bewältigen. Dies soll nicht so sein und ist nicht gut, ohne eine Vertretungsreserve aber unvermeidlich. Ich danke Ihnen, dass Sie diese Situation mitgetragen haben. Wir bemühen uns sehr im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass wir auf einen „Tag der offenen Tür“ verzichtet haben, wie ihn einige Schulen vor der Anmeldung durchführen. Wir verstehen uns jedoch als offene Schule, bei der eine Unterrichtshospitation immer nach Absprache möglich ist. Wir glauben, dass Sie dabei einen unverfälschteren Einblick in unsere Schule bekommen. Mit Spannung erwarten wir die Ergebnisse der Zufriedenheitsabfrage SEIS, die die Eltern der Klassen 3 und 4 durchgeführt haben. Dazu mehr im nächsten Quartalsbrief.

Eine sehr gute Nachricht zum Schluss: Bei den landes– und bundesweiten Vergleichsarbeiten VERA, die die jetzigen Klassen 4 letztes Jahr durchgeführt haben, schlossen wir überdurchschnittllich gut ab! Wir arbeiten weiter daran, dass „Qualität mit Kuh anfängt“.

Wolfgang Koehler
Herzliche Grüße,
Wolfgang Köhler
Rektor