Glückspilze an der Grundschule Kuhstraße

Glückspilze an der Grundschule Kuhstraße

Eine große Holzkiste schleppte der Postbote heute in die Grundschule Kuhstraße. Da keiner etwas bestellt hatte, war die Spannung was sie wohl beinhalten würde riesengroß. Ein Glückspilz auf dem Deckel und das beiliegende Schreiben brachten Aufklärung, der Inhalt ließ jubeln!

Die Grundschule Kuhstraße wurde für die Aktion „Glück muss man teilen” (Bewerbungstext unten) ausgezeichnet und erhielt eine riesige Holzkiste voller Kinderbücher. „Damit ist das Glück zu uns zurückgekommen”, freut sich Schulleiter Wolfgang Köhler.

Die Grundschule Kuhstraße hatte sich mit der Aktion „100 mal Glück zu verschenken„ an der ARD Themenwoche zum Thema „Glück beteiligt.” Die Idee kam bei der Jury so gut an, dass sie bundesweit unter die zehn besten Einsendungen kam. „Wir sind sehr froh, dass wir mit unseren Paketen kurz vor Weihnachten so vielen Menschen Glück schenken konnten. Dass wir jetzt selber unter den glücklichen Gewinnern einer Bücherkiste sind, hätte keiner von uns erwartet”, ist sich Köhler mit den Mitorganisatorinnen Frau Fischer und Frau Engel einig.

Schon bald wird die Lese AG aus den neuen Büchern vorlesen. „Dann machen wir noch mehr Menschen glücklich”, meint Lea aus der Klasse 4.


Glück muss man haben

Glück muss man teilen

Glück muss man können

100 Mal Glück zu verschenken
Unter diesem Motto haben wir uns zwei Wochen lang in unseren Klassen 1 – 4 mit dem Thema „Glück” beschäftigt. Dabei ging es um individuelles Glücksempfinden, die Abwesenheit von Glück, Glücksfarben und Glücksmomente. Während die Kinder der Klassen 4 „Glückstexte” schrieben und Interviews durchführten, clusterten die Klassen 2 – 3 auf großen Plakaten. Mitten in die Unterrichtsreihe fiel das St. Martinsfest und die Kinder der Klassen 1 und 2 setzten sich mit der Rolle des Bettlers auseinander, der, „glückliche Fügung”, auf den späteren Heiligen traf. Weitere Geschichten und Erzählungen rundeten die einzelnen Unterrichtssequenzen ab.

„Geteiltes Leid ist halbes Leid”, sagt der Volksmund.

Ist dann geteiltes Glück doppeltes Glück?

Unser zentrales Anliegen war es, Glück auch an andere weiterzugeben. Eingestimmt wurden die Kinder mit einer „warmen Dusche”, bei der jedes Kind auf Zetteln eine nette Rückmeldung der Gruppe bekam.

Im nächsten Schritt gaben wir über 100 Pappschachteln an Kinder und Erwachsene aus mit der Bitte, diese mit „Glück” zu füllen. Dies konnte ein Gedicht, ein Bild, ein Gutschein oder irgendeine andere nette Kleinigkeit sein. Genau 100 Schachteln kamen zurück (Foto oben anklicken für Vergrößerung) und warten nun darauf, an die „Tafel” und andere caritative Einrichtungen verteilt zu werden. Einige Schachteln fanden aber auch direkt den Weg zu neuen Besitzern. Angespornt durch unsere Aktion, wurden zahlreiche Schachteln nachgebaut und über uns oder andere Wege weitergereicht. Passend dazu, gab es für alle Teilnehmer die „Geschichte vom roten Paket”, das ungeöffnet von Mensch zu Mensch weitergereicht wird, bis es schließlich wieder zum ursprünglichen Absender zurückkehrt und dadurch bei allen Beteiligten Glück und Zufriedenheit schenkt. Diese Geschichte wird im Zentrum unseres Weihnachtsgottesdienstes am 12. Dezember 2013 stehen, mit dem wir unsere „Glücksreihe” beenden.

Wir haben für uns die Antwort gefunden. Wenn wir an all die strahlenden Gesichter zurückdenken, dann ist

„Geteiltes Glück – doppeltes Glück!”

Grundschule Kuhstraße, Kuhstraße 46, 42555 Velbert, Tel. 02052–92713