33 Jahre Lehrerin an der Grundschule Kuhstraße

33 Jahre Lehrerin an der Grundschule Kuhstraße
„Mit Bärbel Seibel geht eine Ära zu Ende“
Besondere Aktion zum Abschluss

Es war im Jahr 1978, als Bärbel Seibel an die Grundschule Kuhstraße kam. Schulleiter war damals gerade Klaus Wittpoth geworden, noch neu war das Gebäude an der Kuhstraße. Zusammen mit ihrer Freundin Vera Cürlis bildete sie das legendäre „Goldstück Gespann“, mit vielen anderen Kolleginnen prägte sie über Jahre die Schule, und die Singgruppe „Cowsingers“ war bei vielen Feiern das Gesicht der Schule.

Bis zum Schluss blieb Bärbel Seibel so offen für Neuerungen wie ihr rotes Cabriolet bei schönem Wetter. Unvergessen ist, wie sie als eine der Ersten für eine Lesenacht eintrat („Besorgt mir ein anständiges Bett, und ich bin dabei“) und ihre Klassen bis zum Schluss zu allen Aufführungen, Ausflügen etc. begleitete. Bärbel Seibel mochte ihre Schülerinnen und Schüler, und die mochten sie, auch wenn sie sich manchmal von Frau Seibels Gründlichkeit verfolgt fühlten. Gelernt haben sie Zuverlässigkeit und Respekt, wie viele „Ehemalige“ noch heute dankbar erzählen.

Nun geht mit Bärbel Seibel zum Ende des Schuljahres 2010/2011 die Letzte vom „alten Stamm“. Fehlen wird der Schule ihre Erfahrung, ihr Gesang, ihr Gedächtnis an all die Schülergenerationen und die Geschichte der Schule.

Besondere Aktion zum Abschluss
Zum Abschluss hat sich die Schulgemeinde etwas Besonderes überlegt.

Frau Seibels Traum, mehrfach nebenbei geäußert, war es, einmal an der Kasse eines Supermarktes zu sitzen. In Zusammenarbeit mit REWE Mohr wollen Kolleginnen und Schulleitung diesen Traum wahr werden lassen.

Am Tag ihrer Abschiedsfeier wird Bärbel Seibel vom Schulleiter persönlich in einem von VW Gottfried Schulz für diesen Anlass gestifteten nagelneuen VW Cabriolet abgeholt und zu REWE in Langenberg gefahren. Dort wird sie an der Kasse eingearbeitet, bevor alle Kinder der Schule zu ihr zum Einkaufen kommen und sich auf diese Weise von ihr verabschieden.

Der offizielle Abschied ist dann mit vielen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen für 12:00 Uhr in der Schule vorgesehen.

Wir freuen uns sehr, das auch die örtliche Presse über unsere Kollegin berichtet, da es heute kaum noch vorkommt, dass Lehrerinnen so lange an einer Schule im Dienst sind.

Wolfgang Koehler
Herzliche Grüße,
Wolfgang Köhler
Rektor