Heimatkunde live!

Heimatkunde live!

Langenberg – Velbert – NRW, Themen die selbstverständlich zum Sachunterricht des 4.Schuljahres gehören. Lebendig und lebensnah soll dieser Unterricht sein. Da liegt es nahe, dass wir gemeinsam mit Kooperationspartnern den Unterrichtsstoff so lebendig wie möglich gestalten wollen.

Die Arbeitsgemeinschaft heimatkundliche Sammlungen ist einer dieser Kooperationspartner, den wir zu diesem Zwecke gerne mit unseren 4.Klassen besuchen. Heute war es wieder soweit. Die Türen des alten Rathauses, das die heimatkundlichen Sammlungen beherbergt, öffnete seine Pforten für 24 wissbegierige Viertklässler der Grundschule Kuhstraße. Ein gedeckter Tisch, fachkundige ehrenamtliche Mitarbeiter, Frau Brombeis – die Leiterin – viele spannende Details der Langenberger Geschichte, Fahnen alter Langenberger Vereine zum Teil älter als hundert Jahre, Werkzeuge aus vergangenen Zeiten sowie eine beeindruckende Ausstellung der 43 Villen in und um Langenberg erwarteten uns.

Gleich nach der Begrüßung begann eine spannende Zeitreise. Ein alter Webstuhl, mehr als hundert Jahre alt, wurde für uns in Betrieb genommen. Eine Druckerpresse wurde den Kindern erläutert. Exponate, wie alte Währungen, Stickereien, Webereien und Druckerzeugnisse fesselte die Aufmerksamkeit der Kinder. Die Fotoausstellung der Villen in und um Langenberg erweckte das besondere Interesse der Kinder. „In dem Haus war ich schon mal“ oder „In der Nähe der Villa wohne ich“, waren vielfach gehörte Sätze. „Ich dachte, dass hier sei ein Museum“ …lebensnah und lebendig soll der Unterricht eben sein!

Im Anschluss an die Ausstellung führte uns Herr Goldmann ein Stück durch Langenberg und erläuterte wichtige Punkte, wie den Nathanplatz, das Bürgerhaus und die Alte Kirche. An dieser Stelle möchten wir – die Grundschule Kuhstraße – uns beim Arbeitskreis für heimatkundliche Sammlungen für ihre Arbeit und die Kooperation bedanken. Ihr Einsatz, die detaillierten Recherchen mit dem dazugehörigen Herzblut machen lebendige Unterricht erst möglich und verhindern, dass diese wertvollen Erinnerungen verblassen bzw. vergessen werden.

Sandra Behr
Herzliche Grüße,
Sandra Behr