Weihnachten 2018

Weihnachten 2018

„Wer einen Engel sucht und nur auf die Flügel schaut, könnte eine Gans mit nach Hause bringen.“
(aus dem Theaterstück der TheaterAG)

Liebe Kinder, liebe Eltern,

in diesem Jahr war / ist Langenberg (LA!) die „Stadt der Engel“. Auch wir haben uns daran beteiligt. So haben wir einen Weihnachtsbaum geschmückt (Frau Thomale mit ihrer Klasse!), Chor und Theater AG sind bei der Abschlussveranstaltung der „Stadt der Engel“ aufgetreten und im Unterricht wurde das Thema Engel natürlich auch behandelt. Wenn man sich das Sprichwort oben anguckt, dann mag mancher vielleicht denken, dass es gar nicht so schlecht ist, eine Gans mit nach Hause zu bringen, getreu dem Motto: Lieber einen Spatz in der Hand…“ Es gibt aber Gegenden auf der Welt, die von allen guten Engeln verlassen zu sein scheinen und in denen auch eine Gans auf dem Tisch fernab jeglicher Vorstellung zu sein scheint. Dies wird mir immer wieder deutlich, wenn ich mit Kindern mit Fluchterfahrung spreche. Uns geht es in der Regel ziemlich gut. Viele von uns können auch den Blick über den Tellerrand ohne größere persönliche Einbußen leisten.

Noch ist die Spendenaktion für Schulen in Ghana nicht zu Ende. In diesem Jahr ist bisher sehr, sehr wenig Geld zusammen gekommen. Ich habe die Hoffnung, dass wir das noch ändern können. Unsere Partnerin vor Ort wird bald wieder den Kindern in der Kuhstraße berichten, was in Ghana passiert. Aktuell geht es gerade darum, Schulbänke für unsere Partnerschule vor Ort herzustellen.

Auch wir in der Schule haben in der Vorweihnachtszeit immer mal wieder einen Engel vorübergehen sehen. Menschen, die uns unterstützt haben. Tatkräftig. Mit Gesten. Oder mit Worten. DANKE!

Sehr gut angekommen ist das dritte „Rudelsingen“ mit „Dreizeit“. Es wird eine Wiederholung geben. Vorgespräche dazu hat es bereits gegeben. Danke an DIE Band!

Zwei besondere Bücher standen im Mittelpunkt der Adventszeit. Rüdiger Bertram brachte bei seiner Lesung am 19.11.2018 das Buch „Frieda Kratzbürste“ mit, mit dem wir viel Spaß hatten. Zum Adventssingen in der Vorweihnachtszeit gab es dann noch „Das letzte Schaf“, ein Buch, mit dem Kinder und Erwachsene viel Spaß hatten. Da passt eine Meldung aus der WAZ gut, dass Kinder denen regelmäßig vorgelesen wird, deutlich bessere Lernerfolge haben!

Mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier lassen wir am letzten Schultag das Jahr ausklingen. Zeit, noch einmal all denen Dank zu sagen, die sich in besonderer Weise für unsere Schule engagiert haben. Dafür auch an dieser Stelle mein herzlicher Dank, im Namen des ganzen Kuhstraßenteams!

Ein Blick in das Jahr 2019:
Immer wieder schwierig ist die Personalfrage, aktuell nahezu an allen öffentlichen Schulen des Landes. Lehrerinnen sind ähnlich rar wie Osterhasen unter dem Tannenbaum – und daran wird sich in absehbarer Zeit wohl auch nichts ändern. Da tröstet es auch nicht, dass wir vergleichsweise gut besetzt sind. Trotz mehrfachem Ausschreiben konnten wir immer noch keine Sonderpädagogin gewinnen. Aktuell haben wir zusätzlich gerade die Stelle einer Vertretungskraft ausgeschrieben. Frau Fischer wird uns zum zweiten Halbjahr in den Mutterschutz verlassen, dafür ist Frau Philipps-Pliakos wieder da, und Frau Hoeing sehen wir in Zukunft öfter. Die Klassenleitung der 4a ist jedoch weiterhin ungeklärt.

Trotzdem blicken wir mit Zuversicht in das neue Jahr. Unsere Schüler/innenzahl wächst weiter. Wir dürfen tolle Kinder unterrichten. Und schließlich freuen wir uns im Sommer auf aktuell 48 neue Erstklässler.

Heute erreichten mich folgende Worte:

Manchmal siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Manchmal siehst du das Wunder vor lauter Wunderkerzen nicht.
Manchmal siehst du Weihnachten vor lauter Weihnachtsmännern nicht.
Und verpasst dabei vielleicht das wichtigste Datum der Weltgeschichte.
(nach Jürgen Werth)

Vielleicht fragen Sie sich doch einmal in einer stillen Stunde, was für Sie das wichtigste Datum der Weltgeschichte ist?

Im Namen des Teams der Grundschule Kuhstraße wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Bleiben Sie gesund und der Kuhstraße herzlich verbunden!

Wolfgang Koehler
Glück auf!
Wolfgang Köhler
Rektor

P.S. Die Vertrauenseltern erreichen Sie weiterhin unter der Emailadresse vertrauenseltern@schule-kuhstrasse.de

PPS. Immer noch wird ein Trainer für unsere Fußballmannschaft gesucht! Ansonsten muss diese leider zum Ende des Jahres aufhören!