Jahresabschlussbrief 2011

Jahresabschlussbrief 2011

Liebe Kinder,

die Aufregung steigt: Bald ist Weihnachten!
Auch in der Schule haben wir uns schon mit den Adventsfeiern, mit Liedern und weihnachtlichem Schmuck (großes Kompliment an Herrn Manhold, der unsere Aula wieder so schön geschmückt hat), darauf eingestimmt.

Wir blicken auf zahlreiche schöne Aktionen zurück, wie dem Lesetag mit dem „Kleinewelttheater“, der Eröffnung der „Telefonzellenbücherei“*, Leseaktionen der Lese–AG, dem Besuch des Nikolauses, dem Abschluss der Bauarbeiten und vielem mehr. Unsere Bücherei hat viele neue Bücher bekommen, so zum Beispiel alle mit einem Preis ausgezeichneten Kinder– und Jugendbücher der Buchmesse, der Strandkorb ist als Ruhe– und Lesemöglichkeit dazu gekommen, und wir konnten neue Bälle anschaffen.

Herzlichen Dank für eure Unterstützung der Sammelaktionen und besonderen Dank den vierten Schuljahren, die die „Tafel“ bei ihrer Arbeit unterstützt haben.

Ich wünsche euch schon heute tolle Ferien, viel schöne Zeit mit euren Familien, einige der Geschenke, die ihr euch gewünscht habt, und viel, viel Schnee zum Toben und Spielen.

Eine gute Zeit,
Wolfgang Köhler


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

nur noch wenige Tage trennen uns vom Weihnachtsfest, nur ein paar mehr vom Jahreswechsel. Die Vorweihnachtszeit war bei uns in der Kuhstraße geprägt von Notstundenplänen, ausgelöst durch die Erkrankung von Frau Behr, der wir auch auf diesem Wege alles Gute wünschen. Inseln der Ruhe waren unsere montäglichen Adventszusammenkünfte, die vielen schön gestalteten Klassen und die Feiern in den Klassenräumen. Das hat uns allen gut getan. Diese „Entschleunigung“ ist auch in der sich immer schneller drehenden Schulwelt wichtig. Der WDR hat neulich die Frage gestellt, was einen guten Lehrer ausmacht. Natürlich sollte ein guter Lehrer gut vorbereitet, gerecht und konsequent sein, die Inhalte gut vermitteln können, fachlich kompetent sein und noch vieles mehr. Was für mich aber viel wichtiger ist: Dass ein guter Lehrer echtes Interesse an den ihm anvertrauten Kindern und vor allem Zeit für sie hat. Darum haben wir uns auch im letzten Jahr immer bemüht, und das soll auch im kommenden Jahr so sein. Die Schule kann aber nicht Reparaturbetrieb für alles sein, selbst wenn viele Politiker und neuerdings auch Philosophen dies so sehen. Ausgebildet worden sind wir in erster Linie für die Vermittlung von Unterrichtinhalten. Dies scheint manchmal nur noch einen Bruchteil unserer Arbeit auszumachen und raubt uns die „Zeit am Kind“. Eine meiner Meinung nach bedenkliche Entwicklung!

Danken möchte ich all den Eltern, die neben der Zeit für die eigenen Kinder, Beruf und Familie immer wieder auch Zeit für unsere Schule finden. Es gibt viele Eltern bei uns, die zum Teil jede Woche in der Schule engagiert sind, und die auf vielfältige Weise dazu beitragen, dass Schulleben gelingt. Traditionell sagen wir dafür auf unserer Weihnachtsfeier „Danke“ und laden diese Eltern ein. Sollten Sie mit einer speziellen Einladung vergessen worden sein, so fühlen Sie sich herzlich eingeladen.

Sehr freuen wir uns, dass unser Engagement sich auch in den Anmeldezahlen niederschlägt. So verzeichnen wir gegen den allgemeinen Trend leicht ansteigende Schülerzahlen. Aktuell haben wir 44 Neuanmeldungen und richten damit zwei ausreichend große 1. Schuljahre ein. Da die Lehrerzuteilung sich nach den Klassengrößen bemisst und die Klassengrößen daran gemessen bei uns weitgehend zu klein waren, blicken wir auch hier zuversichtlich nach vorne.

Einen sehr herzlichen Dank für die Unterstützung unserer Partnerschule in Ruanda! Bis zum letzten Freitag waren schon über 150,– Euro zusammengekommen. Wir sammeln noch bis Weihnachten weiter. Unsere Sammelaktion für die „Tafel“ endet am kommenden Dienstag (13. Dezember 2011). Auch für diese Spenden danke ich im Namen der vierten Schuljahre.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, auch im Namen meines Kollegiums, ein gesegnetes Weihnachtsfest. Ich wünsche Ihnen Zeit mit Ihren Kindern, hoffentlich auch Schnee, denn der gehört doch zu Weihnachten dazu. Ich wünsche Ihnen alles Gute für 2012 und hoffe auf viele gute Begegnungen mit Ihnen im neuen Jahr.

Wolfgang Koehler
Herzliche Grüße,
Wolfgang Köhler
Rektor