Neujahrsbrief 2021

Teilen:

Neujahrsbrief 2021

Liebe Kuhstraßenkinder,
das neue Jahr ist nun schon einige Tage alt. Normalerweise komme ich zu Beginn des Jahres immer in alle Klassen, um euch zu begrüßen und euch ein frohes neues Jahr zu wünschen. Wie so vieles andere geht auch das jetzt nicht.

Trotzdem möchte ich euch in diesen Zeiten alles Gute für 2021 wünschen. Dies zusammen mit allen Lehrer*innen, dem Betreuungsteam, Frau Dimitriou und Herrn Manhold.
Es war kein besonders toller Start ins neue Jahr. Keine Feiern zu Silvester, keine oder nur kleine Treffen mit Freunden und auch kein Wiedersehen in der Schule. Die „Kuhstraße“ ist zu und wird dies wohl auch noch mindestens den ganzen Januar über bleiben. Das ist doof, denn zum Lernen gehört auch das Lernen mit anderen Kindern, die Teamarbeit und das gemeinsame Zusammensein in Sitzkreisen und Pausen.

Andererseits ist es momentan noch wichtiger, dass keiner und keine krank wird und wir noch einmal besonders auf uns aufpassen. Eure Lehrer*innen geben sich ganz viel Mühe, damit ihr nicht den Anschluss verliert und wir uns nicht aus den Augen verlieren. Dazu gibt es LOGINEO –LMS, Videokonferenzen und Telefon. Heute Morgen, zum Start ruckelte es schon heftig, aber ich bin mir sicher, dass wir dies in den nächsten Tagen hinbekommen. Dazu drehen Herr Kraus und ich in den nächsten Tagen wieder ein Video, das wir spätestens nächste Woche online stellen.

Und bei einem bin ich mir ganz sicher:
Es wird der Tag kommen, an dem wir wieder zusammen feiern, es wird einen Unterricht und Pausen geben ohne Masken, dafür mit Nähe und viel, viel Lachen. Es wird der Tag kommen, an dem wir uns fragen, was diese komischen Dinger im Gesicht eigentlich waren.

Ich freue mich auf ein neues Jahr mit euch! Hoffentlich auch bald wieder hier bei uns an der Kuhstraße!

Euer
Wolfgang Köhler


Liebe Eltern,
die wenigsten hatten damit gerechnet, dass wir nach den Weihnachtsferien wieder komplett in den Distanzunterricht wechseln. Trotzdem haben wir den Sommer und Herbst zur Vorbereitung genutzt und sehen uns jetzt recht gut aufgestellt. In der Kürze der Zeit ist unglaublich viel auf die Beine gestellt worden. Klar ist aber auch, dass wir die Versäumnisse der Schulpolitik von Jahren auch nicht mit noch so viel Einsatz und Engagement der Kolleginnen aufholen können.

Auf Sie als Eltern und Erziehungsberechtigte kommt leider erneut eine enorme Herausforderung zu. Neben Ihrer Arbeit, den täglichen Verpflichtungen, dem Haushalt und allem, was sonst noch für Sie anliegt, sollen Sie nun auch noch den Distanzunterricht stemmen. Dies unter Bedingungen, wo ohnehin alle Nerven blank liegen. Wir wissen dies und versuchen den Spagat mit Ihnen zu machen. Melden Sie uns bitte zurück, wo etwas nicht klappt oder nicht gut läuft. Wir werden dazu in der kommenden Woche auch eine Abfrage starten.

Bei den Aufgaben haben wir ebenfalls versucht, dies zu berücksichtigen. So sollen Kinder der Klassen 1 und 2 höchstens zwei Stunden am Tag arbeiten, Kinder der Klassen 3 und 4 drei, bzw. vier Stunden arbeiten. Alle Kolleginnen bieten Videokonferenzen bzw. Rücksprachegelegenheiten zu Fragen oder Problemen an. Dies soll in Zukunft auch noch ausgebaut werden. Auch eine Rücksprache zu den Zeugnissen wird es geben. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf den Fächern Deutsch und Mathematik. Zunehmend werden wir auch noch die anderen Fächer mit einbauen. Einige Lehrerinnen haben heute das Material zu allen Kindern gebracht. Dies war eine absolute Ausnahme. Für diejenigen, die keinen Online- oder Druckerzugang haben, gibt es auch die Möglichkeit, das Material zu den Bürozeiten abzuholen. Klassenarbeiten gibt es im Januar nicht. Hilfreich ist es, wenn Sie die Arbeitszeiten der Kinder – soweit Ihnen dies möglich ist – analog zu den Schulzeiten strukturieren. Dies erleichtert den Kindern später den Übergang vom Distanz- zum Präsenzunterricht. Dabei ist auch eine „Hofpause“ nicht schlecht.

In den nächsten Tagen werden wir die Neuerungen in unser Konzept für den Präsenz- und Distanzunterricht einarbeiten.

Wir hoffen sehr, dass wir im Februar zunehmend in den Präsenzunterricht zurückkehren können. Ich persönlich halte die Entscheidungen, die Schulen weitgehend zu schließen, aber für richtig. Dies vor allem mit dem Wissen, was momentan in den Krankenhäusern los ist.

Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Ihnen. Wir werden das feiern!

Glück auf 2021!
Wolfgang Köhler
mit dem ganzen Team der Grundschule Kuhstraße