Zu Fuß zur Schule am 19.09.2016

Zu Fuß zur Schule am 19.09.2016

vom 19.9. – 23.09.2016 findet an unserer Schule zum zweiten Mal die Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“ statt. Die Aktion wird bundesweit durchgeführt und ist vom Verkehrsclub Deutschland initiiert.

Die Idee ist einfach:
Im Rahmen der Aktionstage wollen wir mit den Kindern unserer Schule Aktionen und Projekte durchführen, mit denen wir Spaß an der Bewegung vermitteln und die Verkehrssicherheit trainieren. Auch die Radfahrprüfung der Viertklässler fällt in diesen Zeitraum. Alle Kinder der Klassen 4a und 4b bestanden nach intensiver Vorbereitung die Radfahrprüfung!

Im Aktionszeitraum werden Eltern eine Woche lang an verschiedenen Stationen in der Schulumgebung stehen und Stempel auf Laufkarten verteilen. Die Klasse die die meisten Stempel sammelt erhält einen Preis. Am 01.10.2016 präsentieren wir die Ergebnisse beim „Tag der offenen Tür“.

Warum unterstützen wir diese Idee?
Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, weil das vermeintlich sicherer ist. Dabei verunglückten in den letzten Jahren die meisten Kinder als Mitfahrer in einem PKW. Auch vor unserer Schule führt der Bring- und Holverkehr immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Die Aktionstage sind eine gute Gelegenheit auszuprobieren, ob es auch ohne Auto geht.
Für Kinder hat es viele Vorteile, den Schulweg zu Fuß, mit Roller oder Fahrrad zurückzulegen:

  • Bewegung ist für die Entwicklung Ihres Kindes unverzichtbar; Laufen, Klettern, Balancieren und Radfahren trainieren Ausdauer, Koordination und Gleichgewichtssinn und unterstützen auch die geistige Entwicklung. Wenn ein Kind zu Fuß geht, ist es wacher, aufmerksamer und kann sich besser konzentrieren.
  • Kinder, die ihren Schulweg selbständig zurücklegen, können sich besser orientieren und erleben ihre Umwelt bewusster. Wenn Kinder viel mit dem Auto unterwegs sind, fällt es ihnen schwer, Orte miteinander in räumliche Beziehung zu setzen.
  • Auf dem Schulweg treffen Kinder auf andere Menschen. Sie lernen, Kontakte zu knüpfen und sich abzugrenzen und trainieren damit wichtige Fähigkeiten für Sozialverhalten und Teamfähigkeit.

Eltern profitieren davon, wenn ihr Kind selbstständiger wird, weil sie Zeit für das Bringen und Holen sparen. Und nicht zuletzt leisten wir mit der Aktion einen Beitrag zum Klimaschutz und damit auch für die Zukunft unserer Kinder: denn Radfahren und zu Fuß gehen bedeuten Null-Emissionen.

Auch wenn Kinder einen weiteren Schulweg haben, können sie sich an den Aktionen und Projekten beteiligen. Zum Beispiel indem sie den Fußweg mit dem Bus kombinieren. Eltern können Sammelpunkte organisieren, an denen Sie ihr Kind absetzen, damit es die letzte Strecke zusammen mit seinen Freundinnen und Freunden zu Fuß gehen kann (neudeutsch: „Kiss and go Zone“).

Beim Tag der offenen Tür am 01.10.2016 beenden wir die Aktion, küren die „lauffreundlichste Klasse“ und hoffen, dass unsere Aktion nachhaltig das Laufverhalten unserer Kinder verändert.

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr nehmen wir nun zum zweiten Mal an der Aktion teil und hoffen durch konsequente Wiederholung auf mehr Nachhaltigkeit als im Vorjahr. Das Kollegium und die Mitarbeiter/innen der OGS unterstützen „Zu Fuß zur Schule“, indem sie selbst möglichst zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen.

Übrigens…
Die Klasse 1a beschäftigte sich heute – passend zum Start der „Zu Fuß zur Schule“-Aktion – mit dem sicheren Schulweg . Dabei haben wir uns besonders mit der Sichtbarkeit im Dunkeln beschäftigt. Zum Abschluss bekamen alle Kinder eine Sicherheitswarnweste (vom ADAC) und einen Eulen-Reflektor (gespendet von Fielmann) geschenkt.
Zur Verdeutlichung des Effektes haben wir Fotos gemacht. Einmal im Hellen „nur“ mit den Westen und einmal im Dunkeln 🙂

Sehen Sie selbst! Die Kinder fanden es sehr beeindruckend.